← Zum Magazin

Sauna einbauen lassen oder selber machen?


Senioren Paar entspannt in Bademänteln

Der Besuch einer Sauna stärkt das Immunsystem und fördert die Gesundheit -warum also das Erlebnis nicht nach Hause holen? So können Sie die Vorteile an kalten Tagen genießen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Außerdem sind Saunen längst nicht mehr an einen Kellerraum oder an ein Saunahaus im Garten gebunden, sodass auch kleine Stadtwohnungen durch kompakte Infrarotkabinen aufgewertet werden können. Hier lesen Sie, was Sie beachten sollten, wenn Sie eine Sauna einbauen möchten und welche Kosten auf Sie zukommen.

Inhaltsverzeichnis

Sauna Holzofen Einbau  – kann jeder eine Sauna einbauen?

Eine Sauna einbauen zu lassen, ist längst nicht mehr so anspruchsvoll, wie es früher einmal war. Für große und kleine, schmale und breite Räume gibt es maßgeschneiderte Lösungen. Moderne Saunen kommen auch in den engsten Stadtwohnungen oder auf Dachböden mit schrägen Wänden unter. Möchten Sie selbst Ihre neue Sauna einbauen, benötigen Sie hierfür ein gewisses handwerkliches Geschick und ausreichend Geduld, da der Einbau seine Zeit und Mühe kostet. Wenn Sie aber Lust auf ein spannendes Projekt haben, steht dem Selbsteinbau der  Sauna nichts im Weg. Doch auch wenn Sie dies vorhaben, müssen Sie Fachkräfte einplanen: Den Anschluss des Starkstroms darf nur von einem Profi vorgenommen werden.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man eine Sauna einbauen kann?

Eine Immobilie muss bestimmte bauliche Voraussetzungen erfüllen, damit man eine Sauna einbauen kann. Es muss ein spezieller Fußboden vorhanden sein oder verlegt werden, die Be- und Entlüftung möglich sein und die Elektrozuleitung installiert werden. Zudem muss zwischen den Innenwänden und der Sauna ein Mindestabstand von 5 cm eingehalten werden, zu Außenwänden sind sogar 10 cm Abstand nötig. Wenn Sie eine Sauna einbauen möchten die 4 Personen fasst, ist eine Quadratmeterzahl von 2 x 2 Meter nötig. Haben Sie mehr Platz zur Verfügung, können Sie eine Sauna mit mehr Komfort einbauen und sogar verschiedene Liege-Anordnungen wählen, um optimale Bequemlichkeit zu ermöglichen. Idealerweise wählen sie beim Einbau einer Sauna die Bauweise über Eck. Auf diese Weise nutzen Sie den vorhandenen Raum optimal aus und ermöglichen eine angenehme Kommunikation während des Saunaganges.

Welche Kosten sind mit dem Einbau einer Sauna verbunden?

Es gibt unterschiedliche Kategorien der Kosten, die schließlich zusammen den Gesamtpreis des Einbaus einer Sauna bilden. Der Anschaffungspreis ist zunächst konstant und liegt zwischen 1.000 Euro und 12.000 Euro. Der Preis der Sauna selbst ist von ihrer Art und Größe abhängig. Die Kosten für den Einbau werden maßgeblich davon beeinflusst, ob Sie selbst die Sauna einbauen, oder dies einem Handwerker überlassen. Wenn Sie keine Zeit oder fehlendes handwerkliches Geschick haben, sollten Sie zum Einbau der Sauna Profis engagieren. Für die Beauftragung müssen Sie mit 300 Euro bis 1000 Euro rechnen - oder sogar darüber hinaus. Zusätzlich zu den Anschaffungs- und Handwerkerkosten kommt noch der Preis für den Transport, der zwischen 150 Euro und 450 Euro liegt. Außerdem müssen die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sein, was möglicherweise zu zusätzlichen Kosten führen kann. 

Auch der Betrieb einer Sauna verursacht Kosten: Der Stromverbrauch erhöht sich und auch der Aufguss und die Saunasteine haben ihren Preis. Möchten Sie eine Sauna einbauen und sie ungefähr 300-mal im Jahr nutzen, sollten Sie laufende Kosten in Höhe von 200 Euro bis 500 Euro einplanen.

Sauna einbauen lassen – selber machen oder einen Profi beauftragen?

Haben Sie grundlegende handwerkliche Fähigkeiten und genug Zeit, können Sie selbst Ihre neue Sauna einbauen. Dies kann allerdings viel Zeit und Nerven kosten, weshalb sich doch viele Saunabesitzer dazu entscheiden, sie von einem Handwerker einbauen zu lassen. Dieser wird spätestens dann notwendig, wenn es um den Starkstromanschluss geht: Er darf nur von einer Fachkraft verlegt und angeschlossen werden. Um einen Profi kommen Sie also so oder so nicht herum.

Die Sauna zuhause einbauen – welche unterschiedlichen Sauna-Typen gibt es?

Möchten Sie in Ihr Zuhause eine Sauna einbauen, sind Ihrer Kreativität fast keine Grenzen gesetzt: Sie können Ihren Keller damit aufwerten, die Sauna in die Dachschräge einbauen oder sogar mitten in Ihr Wohnzimmer. Immer beliebter wird auch die Option, die Sauna in das Gartenhaus einzubauen. Wählen können Sie beim Einbau dabei die klassische Sauna, ein Dampfbad, ein Tepidarium oder eine Bio-Sauna. 

Die klassische Sauna wird auch als finnische Sauna bezeichnet. Hier herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit von ca. 10% und Temperaturen zwischen 80 Grad und 120 Grad Celsius. Die klassische Sauna ist die am häufigsten genutzte Form. Ihr werden zahlreiche positive Wirkungen auf den Körper, das Immunsystem und die Muskulatur zugeschrieben.

Das Dampfbad zeichnet sich durch niedrigere Temperaturen von 40 Grad bis 50 Grad Celsius und eine hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 100% aus. Diese Form der Sauna empfiehlt sich insbesondere bei einer Erkrankung der Atemwege. Die Luftfeuchtigkeit wirkt sich positiv auf die Bronchien, den Rachenraum und die Lunge aus und kann zu einer schnelleren Genesung beitragen.

Haben sie häufig bei zu hohen Temperaturen Probleme mit Ihrem Kreislauf, können Sie trotzdem eine Sauna einbauen: Ein Tepidarium wird auf gerade einmal 38 Grad bis 40 Grad Celsius erhitzt und kommt auch mit einer geringen Luftfeuchtigkeit aus. Es fördert zwar die Durchblutung des Körpers, beansprucht dabei aber den Kreislauf weitaus weniger als die finnische Sauna.

Die Bio-Sauna ist schließlich ein feuchtes Warmluftbad, dem ätherische Öle beigegeben werden. Die Temperatur beträgt hier 50 Grad bis 60 Grad Celsius.

Was sollten Sie noch beachten, wenn Sie eine Sauna einbauen möchten?

Möchten Sie eine Sauna einbauen, sollten Sie vorausschauend planen und sich im Vorhinein mit den Kosten auseinandersetzen, die auf Sie zukommen. Wie oben bereits beschrieben, kommt insgesamt eine höhere Summe Geld auf Sie zu. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Saunaeinbau zu finanzieren. Dabei wird oft vergessen, dass auch in einer Immobilie einiges an Geld steckt, das man durch verschiedene Angebote aus der Immobilie lösen kann. Ein in Großbritannien und den USA etabliertes System ist die Umkehrhypothek, bei der eine Grundschuld auf Ihre Immobilie eingetragen wird und Sie dafür einen Kredit erhalten. Wenn Sie Ihre Immobilie aber nicht verschulden möchten, bieten sich unterschiedliche Formen der Immobilienverrentung an. Ein eher veraltetes Modell hiervon ist die Leibrente: Dabei verkaufen Sie Ihre Immobilie - häufig unter dem Marktwert, da verschiedene Abschläge vorgenommen werden - und dürfen weiter mit einer monatlichen Rente in Ihrem Haus wohnen bleiben. Dadurch sind Sie aber kein Eigentümer Ihrer Immobilie, sondern nur noch Bewohner. Eine innovative Alternative zur Leibrente ist ein Immobilien Teilverkauf. Dabei verkaufen Sie einen Teil Ihrer Immobilie und erhalten dafür die entsprechende Summe. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass Sie Ihre Immobilie weiterhin vollumfänglich nutzen können, indem ein sogenanntes Nießbrauchsrecht in das Grundbuch eingetragen wird. So bleiben Sie gegen einen geringen monatlichen Nutzungsbetrag weiterhin Mehrheitseigentümer Ihrer Immobilie und können dadurch unabhängige, eigene Entscheidungen über diese treffen. Außerdem profitieren Sie als Eigentümer weiterhin von Wertsteigerungen der Immobilie, zu denen auch der Einbau einer Sauna zählt.

Im Hinblick auf die Wahl des geeigneten Platzes für Ihre Sauna haben Sie bei einem Neubau oder einer grundlegenden Renovierung die meisten Möglichkeiten. Bietet Ihr Badezimmer ausreichend Platz, sollten Sie hier Ihre neue Sauna einbauen: Der Boden erfüllt bereits die notwendigen Voraussetzungen und die Dusche zum Abkühlen ist direkt nebenan.

Wenn Sie eine Sauna einbauen möchten, aber keinen großen Umbau planen, ist Ihr Geschick gefragt. Hier können Sie kreativ werden und die Sauna in jedes beliebige existierende Zimmer Ihrer Immobilie oder sogar in das Gartenhaus einbauen.

Sauna einbauen – Fazit

Wer eine Sauna einbauen möchte, bereichert damit sein Zuhause und verbessert seine Gesundheit. Viel Platz ist hierfür nicht notwendig und auch die Kosten lassen sich im Vorhinein gut planen. Sie können Ihre Ausgaben reduzieren, indem Sie selbst Ihre neue Sauna einbauen und nur den Starkstromanschluss einem Fachmann überlassen.  Wenn Sie einen Plan gefasst haben, wo und wie Sie Ihre Sauna einbauen lassen möchten und wie Sie dies finanzieren, steht Ihrem Wellness Bereich im Eigenheim nichts mehr im Weg.

*Der Inhalt, Ratschläge und die angegebenen Informationen der Magazinseiten dienen allein informativen Zwecken und können keine Einholung von Rechtsrat ersetzen

Infopaket anfordern

Machen Sie von Ihrem Heimkapital Gebrauch

Sie erhalten in wenigen Tagen ein unverbindliches Angebot, das die Höhe Ihrer möglichen Sofortauszahlung enthält.

Angebot einholen